Monthly Archives: June 2014

Public Relations students take over CSForum14′s communication

Only a few hours left until more than 150 international speakers and professionals will meet in Frankfurt to discuss the future of content – it is high time that we introduce ourselves!

We are a team of Public Relations students at Hochschule Darmstadt and we are happy to announce that we are undertaking this blog for the duration of CSF14. Why, you may ask, and what does that mean for me as a participant of the conference?

To answer the most important question first: Our aim is to offer you real-time reporting on all the workshops and panels of CSF14 and we will try to ensure that you will not miss anything, whether you couldn’t decide on the panel you’re participating in or couldn’t make it to Frankfurt and want to follow the conference nevertheless. You can expect blogposts, video interviews and the most important facts briefly summarized under #csforum14. We hope to add a new perspective to the discussed themes and give you a fresh outlook on the issues that Digital Communications are facing today. We are happy to be entrusted with this challenging task and to be part of an international conference where more than 150 professionals of a wide variety of highly renowned companies from all over the world share their ideas on the possibilities of communication.

As students, we are still learning and therefore would love to welcome you to share your ideas and expertise with us. Please feel free to address anyone wearing a beige-coloured t-shirt labeled “#csforum14″. We’re looking forward to meeting you at the pioneering conference that is Content Strategy Forum 2014.

Team Content Strategy Forum

Written by Gina Kliche (@hey_gina_k)

Welcome to Frankfurt, by Markus Frank, City Councillor for Economic Affairs

Frankfurts City Councillor for Economic Affairs, Markus Frank, has taken the patronage of Content Strategy Forum 2014. He will open the conference with a welcome address on 2 July. In advance he gave us a short statement why Frankfurt is the perfect match for a conference about the future of digital corporate communication and marketing.

markus-frank

“Frankfurt as a global financial core, is the IT melting pot in the center of European commerce with a great mixture of local creative businesses. Within the highly competitive sector of creative industries digital companies from Frankfurt acclaim constant international attention by winning awards and well-filled order books. In my opinion it is the right decision to choose the city of Frankfurt as the venue for the Content Strategy Forum Conference 2014. Without any doubt this city is a place where businesses, people, data, strategies and content get connected.”

Content ist der rote Faden für unsere Projekte

Edenspiekermann ist einer der bekanntesten europäischen Branding-, Design- und Kommunikationsagenturen. Mit Robert Stulle, Kreativdirektor und Partner, sprachen wir darüber, welche Rolle Content für Design und Design für Content spielt.

robert-stulle

Auf Eurer Website schreibt Ihr unter anderem „We are driven by content, meaning and purpose“. Auf dem Content Strategy Forum 2014 hältst Du einen Vortrag zu “Designing for Content”. Der Begriff Content ist für eine Design- und Brandingagentur eher ungewöhnlich. Was bedeutet Content für Euch?

Content ist das worum es geht. Content kann eine Botschaft sein oder eine Geschichte. Content kann der Dreh- und Angelpunkt eines Produktes/Dienstes sein und oft ist Content auch die eigentliche Ware. Bei Edenspiekermann arbeiten wir sehr content-getrieben. Lorem Ipsum und Placeholder gibt es bei uns nicht, denn wir entwickeln von Anfang an echte Inhalte. Ich nenne unsere Herangehensweise „inhaltliches Arbeiten“. Das klingt vielleicht banal da jedes Arbeiten sich auf den Inhalt bezieht – „inhaltsfreies Arbeiten“ wäre absurd – trotzdem wird in der allgemeinen Wahrnehmung der Designprozess, ähnlich wie der technische Realisationsprozess, oft als „inhaltsfreier Prozess“ gesehen. Bei uns ist das anders: Wir arbeiten in unseren Projekten mit multidisziplinären Teams und agilen Methoden parallel an Content, Design und Technologie. So erzeugen wir Relevanz und schaffen sinnvolle, intelligente und überzeugende Markenerlebnisse.

Wie verändert die Digitalisierung die Anforderungen an Eure Arbeit und welche Chancen sehr Ihr darin?

Digitale Technologie hat die Welt verändert. Unsere Gesellschaft und die Art wie wir kommunizieren, hat sich in den letzten 10 Jahren extrem weiterentwickelt. Unsere Branche und unser Berufsbild haben sich komplett gewandelt. Bei Edenspiekermann arbeiten mehr als 100 Menschen aus über 15 Nationen. Wir sind Denker, Designer, Coder, Berater, Texter, Visualisierer und Realisierer. Für unsere Arbeit an Digitalen Produkten und Diensten haben wir für uns den Begriff „Digital Craftsmanship“ entdeckt. Die Hälfte unserer Mitarbeiter in diesem Bereich sind Developer. Unsere Chance sehen und ergreifen wir täglich wenn wir mit spannenden Auftraggebern anspruchsvolle Projekte realisieren und uns dabei ständig weiterentwickeln und dazulernen.

Eine zentrale Idee von Content-Strategie ist es, die Elemente Story, Design und Technik produktiv zu verbinden. Wie bringt Ihr diese unterschiedlichen Perspektiven zusammen?

Wir arbeiten in multidisziplinären Teams mit agilen Methoden (meistens Scrum). Unsere Designer sind am Code interessiert und unsere Coder verstehen sich auch als Gestalter. Designing is coding. Coding is Designing. Wir Arbeiten in diesen Disziplinen parallel und auf Augenhöhe. Manche Projekte werden von Codern geführt, andere von Designern. Als roter Faden zieht sich der Content-Aspekt durch unsere Projekte.

Wir beziehen unsere Auftraggeber sehr eng in unsere Arbeit ein. Ihre Aufgabe ist es vor allem die inhaltlichen Aspekte des Projektes zu begleiten und weiterzuentwickeln. Nach einer ersten Phase in der unsere Auftraggeber an die neue, verantwortungsvolle und arbeitsintensive Rolle im Projekt gewöhnen müssen, schwört dann meist das ganze Team auf diesen Prozess. Wir arbeiten also nicht nur FÜR unsere Auftraggeber sondern vor allem auch MIT ihnen.

Was haben Eure Auftraggeber davon? Wie erklärt Ihr Ihnen den Nutzen?

Neue Auftraggeber für einen agilen Prozess und inhaltliches Arbeiten zu gewinnen ist nicht immer einfach. Wir beginnen jedes Projekt mit (mindestens) einem ganztägigen Workshops in dem wir gemeinsam mit dem Auftraggeber die inhaltlichen Ziele des Projektes klären. Was wollen wir machen? Warum wollen wir das machen? Für wen wollen wir das machen? Was brauchen die Anwender/Benutzer/Kunden unsere Auftraggeber?

Unser wichtigstes Argument ist dabei, dass wir so Relevanz erzeugen. Durch unseren Prozess sind wir sicher, dass wir im Projekt ein sinnvolles Ergebnis erreichen und ein Produkt schaffen, das für seine Anwender relevant ist und spürbaren Mehrwert bietet.

WOZU BRAUCHEN WIR CONTENT, HERR BAECKER?

dirk-baecker

Professor Dirk Baecker ist einer der bekanntesten deutschen Soziologen und Inhaber des Lehrstuhls für Kulturtheorie und -analyse an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen. Dort befasst er sich unter anderem mit der Frage, wie der Computer unsere Gesellschaft verändert. Mit seiner Keynote „Big Data in Search of Meta Data“ wird er am 2. Juli das  Content Strategy Forum 2014 in Frankfurt eröffnen. Wir haben ihm vorab drei Fragen gestellt.

Wozu brauchen wir Content?

Eine gute Frage. Inhalte brauchen wir, um es nicht allzu offenkundig werden zu lassen, dass es nur um Beziehungen, Chancen, Gelegenheiten und Absicherungen geht. Inhalte sind das Medium, in dem jeder testen kann, wie er zu anderen steht, und in dem signalisiert werden kann, wem oder was man sich zugehörig fühlt und wen oder was man eher ablehnt. Inhalte sind Signale, die Positionen und Ansprüche auf Positionen im Netzwerk der Gesellschaft markieren. Die Welt profitiert davon, dass man Inhalte vorschützen muss, wenn man Positionen wechseln will. Auf diese Art und Weise erfahren wir laufend nicht nur etwas über den Ehrgeiz und die Ängste unserer Mitmenschen, sondern auch etwas über die Welt, in der sie sich bewegen. Oder noch einmal anders: Content ist das Futter der Beobachter erster Ordnung für die Beobachter zweiter Ordnung. Als dieses Futter verdeckt es, worum es immer auch geht und gottlob nicht alleine gehen kann.

Welche Bedeutung haben Metadaten?

Metadaten sortieren Daten. Ohne Metadaten wüssten wir nicht, was wir mit den Daten anfangen sollen. Und Metadaten erlauben es, dieselben Daten oder auch andere Daten in anderen Kombinationen anders zu sortieren. Das zumindest ist die Bedeutung von Metadaten, wie sie Ende der 1960er Jahren in die Informatik eingeführt worden sind (Philip Bagley, Extension of Programming Language Concepts, Philadelphia 1968). Heute hat es sich zusätzlich eingebürgert, von Metadaten immer dann zu reden, wenn es um Verbindungsdaten geht. Eine sachlich irreführende Redeweise, die jedoch darin ihr Recht hat, dass in diesen Metadaten sehr viele Informationen stecken, von denen die User glauben, sie würden nur in den Inhalten (Daten) ihrer ausgetauschten Nachrichten stecken. Diese User unterschätzen, siehe oben, dass man schon erahnen kann, worum es geht, wenn man weiß, mit wem sie es zu tun haben. Beziehungen schränken ein, was in ihnen möglich ist. Kenne ich die Beziehungen, kenne ich auch die Möglichkeiten.

Was müssen wir als Personen, als Manager, Berater und Bürger über Metadaten wissen und was können wir mit ihnen anfangen?

Über die Metadaten im ursprünglichen Sinne des Wortes müssen wir alles wissen, was es zu wissen gibt. Denn ohne sie funktioniert keiner der Algorithmen, die uns gegenwärtig angeblich beherrschen. Weiß ich, anhand welcher Metadaten Unternehmen, Banken, Regierungsorganisationen, Geheimdienste, Kirchen, Armeen, Universitäten und Vereine ihre Daten sortieren, dann weiß ich schon etwas besser, was sie wissen können und was sie nicht wissen können. Deswegen werden Metadaten in diesem ersten Sinn gerne geheimgehalten. — Über Metadaten im jüngeren Sinne des Wortes muss ich nur wissen, dass ich sie laufend produziere und dass meine Inhalte aus ihnen weitgehend deduziert werden können. Also solle ich darauf achten, mit wem ich mich protokollierbar vernetze.

Programmaktualisierungen / Program Update

The Times They Are A-Changin. Wegen kurzfristiger Verpflichtungen gibt es zwei Änderungen im Konferenzprogramm. Cleve Gibbon muss seine Keynote “Digital Business ‘Flash Forward – a journey through the Internet of Things’” leider absagen. Und an Stelle von Yousef Hammoudah wird Thomas Praus von Panorama 3000, der eng mit Yousef zusammenarbeitet, den Vortrag Programming the Transmedia Ecosystem: The Metamorphosis of Brands and Media übernehmen. Wir passen das Programm entsprechend an.

******

The Times They Are A-Changin. Because of short term obligations we have two changes in the conference program. Cleve Gibbon has to cancel his Keynote “Digital Business ‘Flash Forward – a journey through the Internet of Things’”. Instead of Yousef Hammoudah Thomas Praus von Panorama 3000 who works closely with Yousef will take over the talk Programming the Transmedia Ecosystem: The Metamorphosis of Brands and Media. We will adapt the program accordingly.

Programmaktualisierungen

- Neuer Workshop “Corporate Blogs mit Meike Leopold von salesforce.com
- 1. FC Köln präsentiert sein preisgekröntes Social Hub FC-Connect
- Vortrag “Innovating the Newsroom” mit Professor Klaus Meier von der Universität Eichstätt-Ingolstadt
- Buchungsfrist für reguläre Tickets verlängert

Workshop Corporate Blogs

Bei einer Konferenz läuft nicht immer alles wie geplant. Doch wenn sich etwas ändert, ergeben sich bisweilen neue, attraktive Möglichkeiten. Wegen dringender Gründe mussten Uwe Knaus und Thomas Pleil leider ihren Workshop “Corporate Social Media” auf dem Content Strategy Forum 2014 absagen. An ihrer Stelle wird Meike Leopold einen Workshop rund um das Thema Corporate Blogs anbieten.

Meike ist – ohne zu übertreiben - eine der erfahrensten Corporate Blogger im deutschsprachigen Raum, Buchautorin und überhaupt sehr kompetent. Was sie sich für den Workshop vorgenommen hat, hat sie – wie auch sonst – in diesem Blogpost beschrieben. Der Titel ist programmatisch: “… und ein Blog machen wir auch noch! – Corporate Blogs planen, aufbauen und erfolgreich führen” spielt darauf an, dass immer noch zahlreiche Blogs eher ein Schattendasein als ungeliebtes Anhängsel des Marketing führen, statt eine angemessen Rolle im Rahmen der Unternehmenskommunikation zu spielen.

1. FC Köln präsentiert sein preisgekröntes Social Hub FC-Connect

Dem Thema Fussball kann man sich momentan kaum entziehen. Aber was wäre der Sport ohne die Fans? Ein ganz besonderes Angebot macht der 1. FC Köln seinen Anhängern seit etwa einem halben Jahr. Mit FC-Connect hat der Verein ein Social Hub aufgesetzt, mit dessen Hilfe jeder Fan sich sein individuelles Angebot aus zahlreichen Nachrichten- und Sozialen Kanälen zusammenstellen kann. Beim Deutschen Preis für Online-Kommunikation gab es dafür den Preis in der Kategorie “Innovation des Jahres.” Auf dem Content Strategy Forum 2014 gibt es einen exklusiven Blick hinter die Kulissen.

“Innovating the Newsroom”

Auch beim Vortrag “Innovating the Newsroom” gibt es vertiefende Einblicke, allerdings in die Praxis dreier europäischer Redaktionen. Professor Klaus Meier von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt hat Newsroom-Projekte bei der Welt (Deutschland), Der Standard (Österreich) und El Mund (Spanien) begleitet. Auf dem Content Strategy Forum 2014 stellt er ausgewählte Ergebnisse vor und gibt Anregungen dazu, was die Unternehmenskommunikation von journalistischen Newsroom-Modellen lernen kann.

Bis zum 23. Juni buchen und 200 Euro sparen

In Folge der vorstehenden Änderungen haben wir entschieden, die Frist für die Buchung von Tickets zum regulären Preis bis zum 23. Juni zu verlängern. Wer sich bisher noch nicht entschieden hat, zu buchen, hat jetzt noch eine Woche Gelegenheit, 200 Euro zu sparen. Hier geht es direkt zum Bestellformular.

MOO for You! – 50 free Business Cards

Thanks to the people at MOO we can offer you an exclusive series of Content Strategy Forum 2014 business cards. Design and order yours directly here: http://uk.moo.com/partner/csf-conference14/?utm_source=csf&utm_medium=partner&utm_campaign=csf_50freebc

Pick up your cards in Frankfurt from 1st to 3rd of July. We take care of the shipping costs. Do make sure you order before the deadline on 15th June – we don’t want you to arrive and find your cards aren’t anywhere to be seen!

Changes in the workshop program

Only three more weeks until Content Strategy Forum 2014 comes to life, and we can’t wait to meet you in person. If you have not done so already, book your tickets now before prices rise next Monday. As the workshops are about to sell out soon, please check out the schedule and pick yours: http://csforum2014.com/program/

Please note!

  • The full-day workshop “Content-Strategie und Marketing” (in German) is sold out.
  • Because of a short term obligation we had to cancel the half-day workshop “Corporate Social Media” (in German). Instead, Meike Leopold from salesforce.com and author of the best-selling book “Corporate Blogs” (http://www.amazon.de/Corporate-Blogs-Meike-Leopold/dp/3955614840) will be hosting an in-depth workshop in which you will learn everything you need to know to successfully establish a blog for your enterprise or organization.

Ein Mal Content mit allem und scharf

Think Content

Content macht Arbeit, guter Content allemal. Wer wissen will, wie er diese Arbeit systematisch planen und umsetzen kann, kommt nicht an “Think Content!” von Miriam Löffler vorbei. Auf mehr als 600 Seiten nimmt Miriam ihre Leserinnen und Leser auf eine informative, unterhaltsame und vor allem extrem hilfreiche Reise durch die Welt von Content-Strategie, Content-Marketing und Texten für’s Web.

Das Beste: Ihr könnt jetzt einen Reiseführer durch die Welt der Webinhalte gewinnen. Dank der Unterstützung unseres Partners Galileo Press verlosen wir insgesamt 5 Exemplare von “Think Content!”

Um teilzunehmen, verfasst bis spätestens 22. Juni einen Tweet oder Facebook-Eintrag, der folgende Begriffe und Links enthält:

- “Think Content!”
- @CSF_Frankfurt
- http://www.csforum2014.com
- #csforum14

Wer weder Twitter-Account noch Facebook-Profil hat, schickt einfach eine Mail mit dem Betreff “Think Content!” an: whathappens@csforum2014.com

Viel Glück!